Alles richtig gemacht?

Theater-Kabarett von und mit Xaver Schumacher und Meera Theunert
Eine irrwitzige Reise durch zwei Jahre Pandemie, von Tirol zu den europäischen Außengrenzen, von Wuhan nach Bergamo und zurück nach Ischgl, wo die einen alles richtig gemacht haben und die anderen alles besser wissen. Aber hätte eigentlich irgendwas anders laufen können im März 2020? Oder ist es unmöglich, sich in einem System, das auf Ausbeutung und Zerstörung beruht, rücksichtsvoll und solidarisch zu verhalten? Denn heute lautet die Frage ja nicht mehr, ob Tirol ohne Tourismus überleben kann, sondern trotz Tourismus. In ,,Ischgl: Aufstand der Pinguine" wird Massentourismus zum Massentest, proben Pinguine den Aufstand, übernimmt der Tourismusverband die Impfkampagne, landen Hoteliers im Kloster und beweisen Franz-Xaver Franz und Meera Theunert, dass ihnen alles vergangen ist, nur nicht das Lachen.

Die Theatermacher:innen Xaver Schumacher und Meera Theunert schicken in ,,Ischgl: Aufstand der Pinguine" einen Pinguin und seinen Hubschrauber auf eine pandemische Reise von Ischgl durch Europa und zurück. Grundlage bildet eine ausführliche Recherche zu migrantischen Saisonarbeiter:innen, die in Ischgl gearbeitet haben und dort - genauso wie auf den Gemüsefeldern in Thaur und den Altenheimen in Innsbruck - den Reichtum der Tiroler erarbeiten. Außerdem geht's um Sister Act. Den Film! Das kommt jetzt vielleicht ein bisschen plötzlich, aber... naja: Sie müssen es sich einfach anschauen.


Eine Postmodern-Talking-Produktion.
Gefördert von der Stadt Innsbruck im Rahmen von stadt_potentiale

 

Besetzung:

Spiel: Xaver Schumacher; Regie: Meera Theunert; Recherche: Sónia Melo; Kostüm & Ausstattung: Wiebke Strombeck; Künstlerische Mitarbeit: Lia Sudermann, Martin Fritz, Elias Candolini

 


Biographisches:


Xaver Schumacher aka Franz-Xaver Franz ist Theatermacher, Autor und Kabarettist. Er ist Teil des Kollektivs Postmodern Talking und Host der gleichnamigen Talkshow.
Meera Theunert lebt als Regisseurin und Performancekünstlerin in Hamburg. Gemeinsam haben sie die Stücke "leck mir die wunden" (2. Platz Körber Wettbewerb 2019, eingeladen zum Out Now Festival Bremen), "Miese Deals" (Kampnagel Hamburg, 2019) und "Security" (Drachengasse Wien, 2021) gemacht.
Sónia Melo ist Aktivistin und Journalistin, die sich seit Jahren mit den Arbeitsbedingungen migrantischer Saisonarbeiter*innen in Österreich auseinandersetzt - vor allem mit jenen von ,,Erntehelfer:innen" in Tirol. Bereits 2017 arbeitete sie beim Stück "Feldforschung. Protokoll einer mageren Ausbeute" mit dem Postmodern Talking Team zusammen.

www.postmoderntalking.com
https://twitter.com/fraxs

 

.
 
Foto: KünstlerIn
Foto: KünstlerIn
 
 
 

Kartenvorverkauf

 

Reservierungsanfragen,
ausschließlich für

 

--> Stromboli-Reisepass-Inhaber:innen

--> Hunger auf Kunst und Kulturpass-Inhaber:innen

 

 

 

ECKDATEN:

 

Datum

Donnerstag, 10.3.2022
Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

 

 

weitere Aufführungen

11.03.2022 20:00

 

Ort

Kulturlabor Stromboli
Krippgasse 11
6060 Hall in Tirol

 

Eintritt

VVK EUR 15,00/12,00 (erm.), AK EUR 18,00/15,00 (erm.)
Ermäßigter Eintrittspreis gilt für SchülerInnen, Studierende bis 27, Lehrlinge, Präsenzdiener, Menschen mit Beeinträchtigung, Stromboli-Mitglieder, Ö1-Intro, 10% Ermäßigung für Ö1-Clubmitglieder und TonArtTirol-Mitglieder. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen generell EUR 8,00.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.