Musikanten on the road

Alljährlich treffen sich in der alpenländischen Tradition verwurzelte Musikerinnen und Musiker und Grenzgänger der Volksmusik, um in Halls Gastgärten zu musizieren.

Wir freuen uns wieder auf vier Gruppen und ihre einzigartigen und originellen Interpretationen von Volks(x)musik.

 

Das Programm im Stromboli

18:00 Oansno (München)
19:00 Ziganoff Jazzmer-Band (Trient)
20:00 Marlon Prantl @ TyRoll (Ötztal)
21:00 Wiener Lagen (Wien)

 

Oansno (München)
„Bio und regionale Kost“ als musikalisches Motto – geht das? Ja! Während anderswo „unplugged“ auf Alben und Konzerten als Besonderheit gepriesen wird, funktioniert Oansno ganz ohne Strom.Trotzdem mischt die Band einen club-tauglichen Sound und würzt mit viel Spaß ihre energiegeladenen Grooves mit bajuwarischer Prosa. Stilistische Grenzen? Mitnichten, denn der Mix aus Ska, Balkanbeats, Hip-Hop, Reggae und den sehr originellen Texten fährt unmittelbar ins Gehör und in die Beine. Die Musik ist von der Vielfalt Münchens geprägt und bunt wie das Leben auf den Straßen.
www.oansno.de

 

Ziganoff Jazzmer-Band (Trient)
„Vom Klezmer zum Jazz über die Route Tzigane.“ – Das Anliegen der von Renato Morelli gegründeten Ziganoff Jazzmer-Band ist es, die verschütteten Verbindungen zwischen Klezmer, den Anfängen des Jazz und dem Gipsy-Swing Manouche freizulegen. Der Name der Gruppe ist mit der rätselhaften Zieharmonikaspieler Mishka Ziganoff verbunden. Er sprach Jiddisch, wurde in Odessa geboren wurde und wanderte nach New York auswanderte, wo er in diversen Formationen Klezmer und Jazz spielte. Mishka Ziganoff stellt den idealen roten Faden dar, der nicht nur den Klezmer, den Jazz und den Manouche-Swing verbindet, sondern auch an unsere musikalischen Wurzeln heranreicht.
www.ziganoff.it

 

Marlon Prantl @ TyRoll (Ötztal)
Mit seiner Band TyRoll verwirklicht der Ötztaler Musiker Marlon Prantl ein ambitioniertes Vorhaben: den Kreis zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft musikalisch zu schließen. Traditionelles Volksmusikgut und Weltmusik verschmelzen in zeitgemäßen Arrangements. Die selbstkomponierten Songs im Ötztaler Dialekt begeistern das Publikum, egal ob unplugged, live & loud, mit oder ohne künstlerischer und multimedialer Unterstützung.
www.tyroll.com

 

Wiener Lagen (Wien)
„In da Liab muaß a Åbwechslung sein“, heißt es in einem alten Wienerlied. Warum nur in der Liebe – die Abwechslung macht ja das Leben bunt, und genau das lieben wir Wiener Lagen. So gibt es anstelle der zweiten Geige das erste Cello, welches hervorragend mit der ersten Geige harmoniert, dazu noch zwei Stimmen, ein „Packl“ (Kontragitarre und Schrammelharmonika) und/oder noch mehr …
So spielen wir Eigenkompositionen und Arrangements von z.B. Josef und Karl Mikulas. Und so öffnet man wieder eine der vielen alten sowie auch neuen Türen in der Wiener Musik. Ob es Heurigenmusik oder doch volksmusikalische Kammermusik ist, davon dürfen Sie sich selbst überzeugen.

Das detaillierte Programm gibt's auf www.klangstadt.at

 
 
 
 
 
 

Kartenreservierung

keine Reservierung notwendig

 

ECKDATEN:

 

Datum

Samstag 20.07.2019
Einlass: 17:00 Uhr
Beginn: 18:00 Uhr

 

Ort

Kulturlabor Stromboli
Krippgasse 11
6060 Hall in Tirol

 

Eintritt

frei
Sitz- und Stehplätze, freie Platzwahl

Bei Schlechtwetter im Innenraum

0
0
0
s2sdefault
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen